acc
News

#Prixalpiq in Partnerschaft mit dem ACC | #Prixalpiq en partenariat avec l'ACC |

" Die Rolle der Wasserkraftwerke hat sich gewandelt"
Mehr

"Le rôle des centrales hydroélectriques a évolué"
Plus

Ouvrages hydro-électriques: des dizaines de professionnels veillent sur leur santé et leur sécurité

Plus

Energie hydraulique: des 16 projets de création ou d'extension de lacs de retenue, huit sont prévus en Valais

Précisions

Initiative populaire de Swiss Small Hydro "chaque kWh indigène et renouvelable compte " | Volksinitiative " Jede einheimische und erneuerbare kWh zählt"

Communiqué de presse
Plus

Medienmitteilung
Mehr

Journée d'étude Force hydraulique 2024 | Fachtagung Wasserkraft 2024

Date/Datum : 13.11.2024
Lieu/Ort: Olten
Mehr
Plus

 

Soll das Wasser verstaatlicht werden ?

Soll das Wasser, das zurzeit Eigentum des Kantons und der konzedierenden Gemeinden ist, verstaatlicht werden ?

Die Vermarktung der Wasserkraften erzeugt ordentliche Profite. Während im Wallis 10 Milliarden kWh produziert werden, so liegt der grösste Teil der Vermaktung dieser Energie in den Händen grosser Stromgesellschaften im Mittelland. Diese überregionale Gesellschaften kassieren saftige Profite ein.

Wenn diese Produktion durch ein im Wallis domiziliertes Stromunternehmen verwertet würde, wäre jährlich eine potenzielle zusätzliche Wertschöpfung von rund 8.7 Rp./kWh bzw. CHF 870 Mio (inkl. attraktive Arbeitsplätze) denkbar. (Quelle: Strategie Wasserkraft Kanton Wallis, Juli 2011).

Im Hinblick auf den Heimfall der Konzessionen, die bis 2055-2060 ablaufen werden, bereitet sich das Wallis vor, um die kantonale Energiepolitik in den Griff zu bekommen, indem es sich in der ganzen Wertschöpfungskette positioniert, Stromhandel inbegriffen.

In Bern werden Stimmen laut, die erklären, dass der Herrgott den Regen nicht nur für die Walliser, sondern für die ganze Schweiz fallen lässt. Einige behaupten, dass, falls es die Walliser versuchen, die ganze Schweiz zu enteignen, eine Änderung des Bundesgesetzes eintreten könnte, gemäss der das Wasser der ganzen Schweiz gehören würde. Wenn das nicht nach einer Beraubung eines der einzigen Reichtümer der Walliser klingt...

Wie können wir unsere Interessen wahren ?

Wo befinden sich die Grenzen der eidgenössischen Solidarität ?

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Powered by Actibiz